8 Gründe
warum die Zeit im Zug noch schneller vergeht als im Flug.

 

#1 Das Nervigste am Fliegen: Der Sicherheitscheck. Vor allem, wenn dann auch noch der Gürtel piepst. Pluspunkt für den Nightjet.

 

#2 Ist man durch die Kontrolle, ist man aber noch lang nicht in der Luft. Erst einmal heißt es warten, bis das Boarding beginnt. In den Nightjet steigt man einfach ein.

 

#3 Im Flugzeug geht das Warten weiter. Warten, bis jeder seinen Platz gefunden hat. Warten, bis das Handgepäck verstaut ist. Warten, bis das Rollfeld frei wird. Im Nightjet geht’s zügig voran.

 

#4 Wer kennt sie nicht? Menschen, die nach der Landung des Flugzeugs klatschen. Findet man im Nightjet garantiert nicht.

 

#5 Die Blase drückt, aber das Anschnallzeichen ist aktiv? Im Nightjet gibt es dieses Problem nicht.

 

#6 Die Beinfreiheit im Flugzeug ist ohnehin schon knapp. Noch knapper wird’s, wenn der Vordermann beschließt, seine Rückenlehne zu verstellen.

 

#7 Der Flug selbst geht schnell, das Drumherum eher weniger. Wer nicht gern eine halbe Ewigkeit am Gepäckband wartet, sollte lieber den Nightjet nehmen.

 

#8 Hat man endlich alles beisammen, wartet noch die Fahrt vom abgelegenen Flughafen rein in die Stadt. Mit dem Nightjet fährt man direkt ins Zentrum.